Suchen

Telefon

+41 44 933 54 00

Mo – Fr: 08.00 bis 17.30 Uhr

Filialenübersicht

Kontaktformular

Standorte

Finden Sie eine Filiale, eine Beratung oder einen Bancomat in Ihrer Nähe.

Chat

Anfrage

Schritt 1/2

Anlageberatung

Für Geldanlagen benötigen Sie freies Vermögen, Zeit und eine umfassende Beratung. Machen Sie sich mit den verschiedenen Anlagemöglichkeiten vertraut.

Termin vereinbaren

Anlageberatung

Anlageberatung für den langfristigen Vermögensaufbau

Die meisten Menschen hegen kleinere oder auch grössere Träume, die sie irgendwann verwirklichen möchten – eine Weiterbildung, eine Weltreise oder ein eigenes Haus. Doch damit es nicht beim Träumen bleibt, braucht es eine klare, langfristige und ganzheitliche Planung. Zu diesem Zweck sollten Sie sich ein Bild von Ihrer aktuellen Vermögenssituation machen. Denn zum Anlegen benötigen Sie freies Vermögen. Um dieses zu bestimmen, sollten Sie die folgenden drei Fragen beantworten.

Wie viel Geld benötigen Sie kurzfristig?

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie wissen, wie viel liquide Mittel Sie für laufende Ausgaben und die eisernen Reserven benötigen.

Ist Ihre Vorsorge hinreichend gedeckt?

Allfällige Vorsorgelücken sollten nach Möglichkeit geschlossen werden. Idealerweise decken die Rentenbezüge aus AHV (1. Säule), Pensionskasse (2. Säule) und privater Vorsorge (3. Säule) etwa 80% des letzten Erwerbseinkommens.

Verfügen Sie über ein freies Vermögen?

Um diesen Betrag zu berechnen, müssen Sie die laufenden Ausgaben, die eisernen Reserven und die Vorsorgeeinlagen von Ihrem Vermögen abziehen. Was übrig bleibt, ist das freie Vermögen. Mit diesem kann der systematische Vermögensaufbau beginnen.

Geldanlagen im Überblick

Es ist nicht immer leicht, sich in der Komplexität der Geldanlagen zurechtzufinden. Dieser Überblick soll bei der Orientierung helfen.

  • Direktanlagen

    sind die Grundsteine des Anlegens. Sie lassen sich in verschiedene Anlageklassen einteilen.

  • Geldmarktinstrumente

    sind kurzfristige Anlagen bei einer Bank. Das Risiko ist meist relativ gering, der Zinsertrag aber auch. Es gibt unbefristete Geldmarktinstrumente (z.B. Privat- oder Sparkonto) und solche mit einer festen Laufzeit (sog. Termin- oder Festgelder).

  • Obligationen

    sind Darlehen mit zumeist fester Laufzeit, die Anlegerinnen und Anleger einem Unternehmen oder einem Staat gewähren. Während der Laufzeit der Obligation erhalten die Anlegerinnen und Anleger einen festen Zinsertrag. Bei Verfall der Obligation wird der Nominalwert zurückbezahlt.

    Flyer Kassenobligationen

  • Aktien

    sind von Aktiengesellschaften ausgegebene Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Wer Aktien kauft, wird Miteigentümerin oder Miteigentümer eines Unternehmens. Für Aktionärinnen und Aktionäre besteht die Chance auf Kursgewinne an der Börse und Gewinnbeteiligungen (sog. Dividenden), aber auch das Risiko von Wertverlusten durch Kursschwankungen.

  • Immobilien

    sind Direktinvestitionen in Wohn- und Gewerbeimmobilien. Die Anlegerinnen und Anleger können Erträge aus der Vermietung erwarten sowie eine Wertsteigerung über die Zeit.

  • Rohstoffe

    sind Anlagen in Ressourcen der Natur. Das können zum Beispiel Metalle sein, Produkte aus dem Ackerbau, aber auch Energieerzeugnisse. Weil die Rohstoffpreise schwanken, können Anlegerinnen und Anleger beim Verkaufen Gewinne erzielen, aber auch Verluste.

  • Fonds

    Ein Fonds ist ein Sammelvermögen, das von vielen einzelnen Anlegerinnen und Anlegern stammt. Es wird von einer professionellen Fondsmanagerin oder einem professionellen Fondsmanager verwaltet. Je nach Fonds investiert sie beziehungsweise er das Vermögen auf den internationalen Wertschriftenmärkten in Aktien, Obligationen und weitere Anlagen. Ein Fonds ist eine gute Möglichkeit, sein Geld einfach und breit diversifiziert anzulegen.

    Obligationenfonds
    investieren das Sammelvermögen vornehmlich in Unternehmens- und Staatsanleihen – mit unterschiedlichen Zinssätzen und Laufzeiten. Je nach geografischer Orientierung und je nach Risiko lassen sich Obligationenfonds in verschiedene Kategorien einteilen.

    Strategiefonds
    sind Fonds, die sich an einer unserer fünf Anlagestrategien orientieren. Das heisst, die verschiedenen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und weitere Anlagen werden so kombiniert, dass das Gesamtpaket der gewählten Strategie entspricht. Strategiefonds sind häufig sehr breit diversifiziert.

    Aktienfonds
    investieren das Sammelvermögen in Aktien aus bestimmten Branchen, Regionen und Ländern. Verglichen mit anderen Fonds sind Aktienfonds etwas riskanter, können jedoch auch höhere Renditen abwerfen.

    ETF
    ist die Abkürzung für Exchange Trade Funds. Meist bilden sie einfach die Kurs- und Renditeentwicklung eines zugrundeliegenden Index ab (wie zum Beispiel des SMI). Darin ergibt sich ihr aktueller Wert. ETF sind mehrheitlich passiv verwaltet und haben darum günstigere Verwaltungskosten als herkömmliche Fonds.

    Immobilienfonds
    investieren das Sammelvermögen meist in Wohn- und Geschäftshäuser. Damit können die Anlegerinnen oder Anleger schon mit kleinen Beträgen am Immobilienmarkt teilhaben und von den Wertentwicklungen sowie Renditen (in Form von Mieterträgen) profitieren.

Vier Schritte zu Ihrer individuellen Anlagelösung

Bei uns erwartet Sie eine ganzheitliche Anlageberatung. Wir klären in einem vierstufigen Prozess Ihre persönlichen Bedürfnisse sorgfältig ab, damit erhalten Sie eine massgeschneiderte Lösung.

anlageberatung_grafik.svg

1. Bedürfnisanalyse

Gegenstand der systematischen Analyse sind Ihre aktuellen Anlagen, Ihre Vermögensbildung, derzeitige und künftig erwartete Verpflichtungen sowie Ihre Lebenskosten.

2. Anlageprofil

Ihr persönliches Anlegerprofil setzt sich aus zwei Parametern zusammen. Erstens die Risikofähigkeit: Sie bezeichnet die Fähigkeit, finanzielle Risiken einzugehen und mögliche Wertschwankungen oder Verluste zu tragen. Und zweitens die Risikobereitschaft: Sie steht für Ihre persönliche Bereitschaft, finanzielle Risiken einzugehen und mögliche Verluste zu tragen. Damit Sie nur diejenigen Risiken eingehen, die Sie tragen können und wollen.

3. Anlagestrategie

Ausgehend von Bedürfnisanalyse und Anlegerprofil entwickelt Ihr Anlageberater eine individuelle Anlagestrategie und legt die optimale Aufteilung Ihres Vermögens auf die verschiedenen Instrumente fest.

4. Anlageerfolg

Ihr Anlageberater verfügt über umfassendes Know-how, um aus der Vielfalt an Produkten und Titeln jene auszuwählen, die sich für Ihre Anlagestrategie optimal eignen. Wir setzen Ihre Vorgaben professionell und sorgfältig um und betreuen Ihr Portfolio kontinuierlich. Dank einer flexiblen Anlagestrategie und permanenter Beobachtung und Analyse der Märkte können wir rasch reagieren, wenn sich Ihre persönliche Situation oder das Marktumfeld ändern.